Corona: Fragen und Antworten

Durch die stark eingeschränkte Kinderbetreuung stellen sich den Eltern verschiedene Fragen, die auch an uns als Elternvertretung heran getragen werden. Die häufigsten Fragen versuchen wir hier zu beantworten. Wir werden diese Informationen im Rahmen unserer Möglichkeiten immer wieder aktualisieren. (Stand: 17. Mai 2020)

Wann öffnen die Kinderzentren wieder?

Nach aktuellem Stand werden die Kinderzentren noch bis Juni geschlossen bleiben. Während im Mai noch ein Betretungsverbot für die Einrichtungen gilt, dass nur in Ausnahmefällen (Notbetreuung) aufgehoben wird, soll es ab dem 2. Juni einen eingeschränkten Regelbetrieb geben. Dann gelten die Regeln der Notbetreuung weiterhin, es sollen aber weitere Kinder in die Einrichtungen zurück kehren können. Dabei sollen die Gruppen noch immer klein bleiben. Wie eine Auswahl bei Kita Frankfurt erfolgen wird, ist uns noch nicht bekannt.

siehe auch: Empfehlung der Stadt Frankfurt für Kindertagesstätten
und: Informationen für Kitas des Hessischen Sozialministeriums

Warum sind einige Kinderzentren doch für Kinder geöffnet?

Alle Träger sind gehalten, für einige Kinder Betreuungen anzubieten. Für diese Fälle bleiben Kinderzentren geöffnet. Bei Kita Frankfurt sollte mindestens ein KiZ pro Stadtteil geöffnet bleiben. Die Kinder dort werden derzeit in Gruppen von max. 10 Kindern betreut. Die Zahl der zu betreuenden Kinder schwankt. Eine Liste der geöffneten Kinderzentren findet sich auf der Webseite von Kita Frankfurt.

Welche Regeln wird es ab Juni in den Einrichtungen geben?

Einem Schreiben von Kita Frankfurt vom 15. Mai haben wir entnommen, dass Regeln für Umgangsweisen entwickelt wurden. Abläufe, Arbeitsweisen und Kommunikation sollen sich ändern. Es soll eine Abstandsregel von 1,50 Metern gelten. Alle pädagogischen Fachkräfte und Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz in den Einrichtungen tragen. Es soll kleine Gruppen geben, aber keine offenen Räume, keine Differenzierungsangebote und keine Ausflüge. Auch Feste wurden für dieses Jahr weitgehend abgesagt.

Wer darf seine Kinder derzeit betreuen lassen?

Einen Anspruch auf eine Betreuung haben im Mai Eltern, bei denen mindestens ein Erziehungsberechtigter * in den von der Landesregierung genannten Berufen tätig sind. Dies muss nachweisen werden. Die Liste der Berufe findet sich unter anderem auf der Webseite von Kita Frankfurt. Neu aufgenommen wurden dort Berufsgruppen des Lebensmitteleinzelhandel, der Apotheken und medizinischen Labore. Auch weitere Berufsgruppen wie Mitarbeiter der Jugendämter wurden später noch ergänzt.

Mit den Beschlüssen vom 15. April darf gehofft werden, dass die Liste der Berufe schrittweise noch erweitert wird. Zunächst sollen ab dem 20. April auch erwerbstätige Alleinerziehende Anspruch auf die Notbetreuung haben, egal in welchem Beruf sie tätig sind. Details hierzu liegen uns jedoch nicht nicht vor.

*) Die Regeln wurden gelockert, so dass derzeit nicht mehr beide Eltern in einem der genannten Berufe tätig sein müssen.

Für Juni sollen weitere Familien die Betreuung nutzen können. Informationen über die Auswahl der Kinder liegen uns noch nicht vor.

Grundsätzlich empfehlen wir, die Kinder nach Möglichkeit individuell zu betreuen. Große Gruppen in den Einrichtungen bieten weniger Schutz vor Ansteckungen.

Müssen weiterhin Betreuungskosten gezahlt werden?

Für die Monate April und Mai 2020 wurden die Betreuungskosten ausgesetzt. Sie müssen also nicht gezahlt werden. Einzugermächtigungen werden von Kita Frankfurt nicht durchgeführt. Wer selbst überweist, kann die Überweisung für diese Monate aussetzen. Wurde das Geld bereits überwiesen, kann es mit den Kosten für den nachfolgenden Monat verrechnet werden. Alternativ kann die Leitung der eigenen Einrichtung angesprochen werden, um eine Rücküberweisung der Kosten zu beantragen.

Die Befreiung gilt auch für Eltern, deren Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite von Kita Frankfurt.

Die Kosten für Plätze, die auch an einigen Tagen im März nicht genutzt wurden, müssen nach aktuellem Stand jedoch gezahlt werden.

Müssen weiterhin Verpflegungskosten gezahlt werden?

Für die Verpflegungskosten gilt das gleiche wie für die Betreuungskosten: Im April und Mai werden sie nach aktuellem Stand nicht berechnet, für März müssen sie jedoch gezahlt werden.

Gibt es Entschädigungen für Eltern?

Bereits im März hat der Bundestag eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Der neue Absatz §56, 1a sieht vor, dass Eltern zur Betreuung der Kinder bis zu sechs Wochen einen Ausgleich für unbezahlten Urlaub erhalten. Diese Entschädigung soll 67% des monatlichen Netto-Einkommens betragen.

Angestellte können die Entschädigung über ihren Arbeitgeber beantragen. Selbstständige wenden sich direkt an das Regierungspräsidium Darmstadt. Einen Antrag gibt es hier. Allerdings sind noch einige Details zu beachten, die im Vorfeld geklärt werden sollten. Wer zum Beispiel im Home Office tätig ist, verliert seinen Anspruch auf Entschädigung.

Eine Rechtsberatung im Einzelfall kann der GEB jedoch nicht bieten.

Wo werden Hortkinder betreut?

Schul- bzw. Hortkinder, die Anspruch auf die Notbetreuung haben, sollten wie bisher Schule und Hort besuchen. Die Schulen bieten zu Schulzeiten die Betreuung an. Das sind zumeist die ersten vier Schulstunden. Danach gehen die Kinder in den Hort und werden dort zu den Öffnungszeiten des Horts betreut.

Was macht das Personal während der Schließungen?

In Kinderzentren, die Notbetreuungen anbieten, sind die Mitarbeiter im Einsatz. Dabei sind einge Fachkräfte auch in anderen als den eigenen Häusern tätig. Sie sollen in Kleingruppen arbeiten.

Einige Mitarbeiter von Kita Frankfurt sind wegen Vorerkrankungen freigestellt oder gehören zu anderen Risikogruppen. Sie bleiben zu Hause. Mitarbeiter, die Urlaub genommen haben, können diesen nehmen. Auch Überstunden können abgebaut werden. Die übrigen Mitarbeiter sind im Einsatz, teils in den eigenen Einrichtungen, teils in anderen Kinderzentren. In allen Einrichtungen sollten Mitarbeiter vor Ort sein, weitgehend zu den üblichen Betreuungszeiten. Sie stimmen sich täglich mit den Regionalleitungen ab. Eltern und Kinder sollen die Einrichtungen jedoch nicht ohne vorherige Rücksprache besuchen.

Gelten die aktuellen Schließzeiten als Ferienzeiten der Kinder?

Alle Kinder müssen pro Jahr drei Wochen Urlaub vom KiZ nehmen. Dies ist zumeist in den Schließzeiten im Sommer der Fall. In Einrichtungen ohne Schließzeiten können diese Wochen individuell genommen werden. Ob die aktuelle Schließung als Urlaubszeit der Kinder gilt, ist derzeit noch nicht bekannt.

Können Schließungen im Sommer ausgesetzt werden, um Eltern zu entlasten?

Einige Eltern müssen derzeit Urlaub nehmen, um die private Betreuung ihrer Kinder zu ermöglichen. Wenn im Sommer die regulären Sommerschließzeiten anstehen, könnten Eltern keine Urlaubstage mehr frei haben. Daher wäre es wünschenswert, wenn in diesem Jahr diese Sommerschließzeiten entfallen würden. Eine Entscheidung hierzu ist uns aber noch nicht bekannt. Hier müssen u.a. auch bereits gebuchte Urlaube der Kita-Mitarbeiter berücksichtigt werden.

Werden sich Eingewöhnungszeiten für neue Kinder verschieben oder werden diese bei gerade abgeschlossenen Neuaufnahmen wiederholt werden?

Hierzu liegen uns noch keine Informationen vor.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Weitere Informationen bietet der GEB auf seiner Webseite an. Auch Kita Frankfurt bietet auf seinen Web- und Facebookseite Informationen zur aktuellen Lage. Ebenso sind viele Einrichtungsleitungen im Dienst und können Fragen beantworten. Bitte rufen Sie aber bei Fragen dort an und kommen Sie nicht persönlich in die Einrichtungen.

Wer entscheidet über das weitere Vorgehen?

Die übergreifenden Vorgaben z.B. der Landesregierung und der Gesundheitsämter müssen alle Träger umsetzen. In Details beraten Betriebsleitung und Regionalleitungen von Kita Frankfurt und legen das genaue Vorgehen fest. Hier kann es auch zu leicht abweichenden Regelungen zwischen den verschiedenen Trägern kommen. Die richtungsweisenden Entscheidungen werden auf Landesebene getroffen.

Als Elternvertretung fordern wir ein, dass Eltern an der Entwicklung der Konzepte für die Einrichtungen beteiligt werden müssen.

Wie lange werden diese Regeln gelten?

Die aktuelle Lage wird von Tag zu Tag neu bewertet. Es ist erst einmal davon auszugehen, dass diese Regeln bis in den Sommer hinein gelten. Jedoch sind auch zwischenzeitlich Veränderungen möglich. Wir versuchen dann, diese zeitnah weiterzugeben.

Welche Auswirkungen gibt es für die Schulen?

Für Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Ausbreitung an den Schulen verweisen wir auf die Internet-Seiten des Stadtelternbeirats, des Frankfurter Schulamts und der einzelnen Schulen.
 

Die Eltern beteiligen!

Die aktuelle Lage ist zeitweise unüberschaubar und Vorgaben auch für die städtischen Kinderzentren können sich von Tag zu Tag ändern. Wir verstehen, wie schwer dabei Planungen des Trägers werden. Dennoch: Wir Eltern sind die Spezialisten für unsere Kinder. Wir sollen bei Fragen der Öffnungszeiten und Konzepte der Einrichtungen beteiligt werden. Diese Beteiligung der Eltern kam in den vergangen Wochen zu kurz. Für diese Beteiligung setzen wir uns nun ein.

Unser Statement zur aktuellen Lage

Das sagen die Eltern

Als Gesamtelternbeirat haben wir die Eltern nach ihren Erfahrungen und Wünschen gefragt. Die Antworten Zeichnen ein vielfältiges Bild. Es reicht von kritischen familiären Situationen über Zufriedenheit mit dem Stand der Dinge bis zur Sorge vor zu frühen Öffnungen der Einrichtungen.

Zitate aus der Elternschaft hier nachlesen